Lehrgänge des Instituts

Gesundheitsentwicklung – Salutogenese und Prävention

  • Diplomlehrgang (60 ECTS – Dauer 3 Semester)
  • Zertifikatslehrgang (30 ECTS – Dauer 2 Semester)
  • Ergänzungslehrgang für Sozial- und Lebensberater

Die genaue Information und Erläuterung der Lehrgänge wird demnächst angegeben.

Voraussetzungen zur Berufsausübung

Formale Voraussetzungen für die salutogenetische Tätigkeit sind die Fachausbildung und Berufsberechtigung für einen Heilberuf, für die Beratung und Coaching von Menschen und Unternehmen, wie des Trainings und Coachings von SportlerInnen und Vereinen und zusätzlich die Absolvierung des gesetzlich vorgeschriebenen Ergänzungslehrgang für Sozial- und Lebensberatung  an der Milton Erickson Akademie (MEA) Wien. Die Lehrgänge Gesundheitsentwicklung – Salutogenese und Prävention sind nicht-medizinische Ausbildungen. Deshalb benötigen Teilnehmer eine zugrundeliegende Berufsausbildung, wenn diese nicht vorliegt, so bietet der Ergänzungslehrgang die benötigten Voraussetzungen.

Weitere Voraussetzung ist das salutogenetische Fachwissen, das in der Ausbildung erworben und durch laufende Fortbildung auf dem neuesten Stand gehalten wird. Über formale und fachliche Vorbedingungen hinaus ist das Vorhandensein bestimmter persönlicher Eigenschaften ebenfalls Voraussetzung für eine erfolgreiche salutogenetische Tätigkeit: Salutogenetiker brauchen neben medizinischen und psychologischen Fachkenntnissen Verständnis für die psychologischen, technologischen und ökonomischen Zusammenhänge sowie soziale und ethisch basierte Handlungskompetenz.

Ausbildungsziele

Die Ausbildung bietet die Möglichkeit zum professionellen Erwerb interdisziplinären, wissenschaftlich fundierten Wissens (Modelle, Terminologie) der ChronoPsychologie und entsprechender salutogenetischer Umsetzungsmethoden bei der jeweils fachspezifischen Berufsausübung (Heilberuf, Beratung, Coaching, Sporttraining, …). Großer Wert wird daher auf die Vermittlung interdisziplinär vernetzter Kenntnisse und Fertigkeiten auf Basis einer soliden salutogenetischen Ausbildung gelegt.

Das Institut für ChronoPsychologie und ChronoMedizin (ICPM) wendet sich an Personen, die im Rahmen ihrer Berufstätigkeit geeignet sind, salutogenetische Analysen, Diagnosen und Anwendungen im Rahmen ihrer Berufsausübung in Kooperation mit ÄrztInnen u/o PsychologInnen einzusetzen. Dies gilt für den Einsatz bei interventionistischen, therapeutischen, gesundheitsfördernden, sportwissenschaftlichen und sportpsychologischen Tätigkeiten, sowie im Rahmen wirtschaftsberatender bzw. organisationsberatender Projekte.  Das ICPM bietet durch die Internet-Plattform „das Mobile Konto der Gesundheit“ die Möglichkeit, gemeinsam mit zertifizierten MedizinerInnen, PsychologInnen und BeraterInnen betreut zu werden.

Personen- und Berufsgruppen an die sich die Ausbildung richtet:

Medizin und Heilberufe

  • PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwestern und –Pfleger u.a. Hilfsheilberufe
  • KunsttherapeutInnen, BiowissenschafterInnen
  • Gesundheits-, Lebens- und Sozialberatende Berufsgruppen
  • ErnährungswissenschafterInnen und DiätassistentInnen

Wirtschaft 

  • Wirtschaftsberatende Berufe
  • Unternehmensberater
  • Coaches, Wirtschaftstrainer

Sport und Leistung

  • Sportwissenschaftliche und sportpsychologische Berufe
  • Sporttrainer und Sportcoachs

Privatpersonen mit besonderem Interesse

  • Personen mit individuellen Erfahrungen (Krankheiten, Erlebnisse, …)
  • Personen, die sich für neue Gesundheitstechnologien interessieren
  • Personen, die sich für ihre eigene Gesundheit verantwortungsvoll engagieren
  • Personen, die gesund werden wollen
  • Personen, die gesund bleiben wollen.